Nachrichten

Plötzlich und unerwartet lag in meinem BdF-Postkasten heute die Aufgabe von Wolfgang Draeger in der nebenstehend abgebildeten Stellung. Nach meinem letzten Zug 59. h3-h4 fand er keine erfolgversprechende Fortsetzung mehr.


Von "standesgemäßem Vorfahren" war die Rede als ich etwa zehn Minuten vor Neun per Taxi in der Anna-Ebermann-Straße eintraf. Eine Anspielung auf mein (möglicherweise) neues Amt als Finanzminister des Vereins. Das ich lediglich die falsche Straßenbahn genommen hatte und irgendwo in Marzahn gestrandet war, glaubte mir wohl keiner so richtig. Der unplanmäßige Umweg kostete mich inklusive Trinkgeld 13 Euro. Wenigstens wurde ich etwas durch meinen vollen Punkt gegen André Jaeger entschädigt.

Mein Erfolg und der von Alfred Barwich am 8. Brett stand nach drei Stunden fest. Wir führten 2:0 und waren zuversichtlich.


Im Forum steht jetzt das Protokoll von unserer Vereinsvollversammlung (VVV) unter Vorstandsinfos zum Nachlesen, auch für jene, die nicht dabei waren. Ergänzt mit Teilnehmerliste und einer Anmerkung von mir im Beitrag 3.


Nach etlichen Jahren Unterbrechung - in den 1990er Jahren war ich mal Spielleiter - gehöre ich nun wieder zum Vorstand des Vereins. Auf der Versammlung am 13. Januar wurde ich in Abwesenheit zum Kassierer/Schatzmeister gewählt. (Update 17.1.: Anmerkung dazu am Schluß)


Kleine Erinnerung, heute versammeln wir uns. Auf der Agenda stehen Rechenschaften, Funktionärswahlen und Diskussion unter Verschiedenes (BMM wahrscheinlich ein Thema).

Gleichzeitig ist heute Gelegenheit, schon Klarheit in puncto Aufstellungen am BMM-Sonntag, dem 22.1., zu bekommen.


Ein Halbfinalist stand schon/erst fest (der Pokalsieger der Wettbewerbe 2010 und 2011: Wolfgang Vandré), während am letzten Freitag eine Achtelfinalpartie nachgeholt wurde.


Die Termine fürs erste Halbjahr 2012 sind online. Gestern legten wir (WeWi und ich) die Termine fest. Dabei gibt es Neuheiten im Vergleich zu den Vorjahren ...


Am Freitag vor Weihnachten kamen ein Dutzend Skatfreunde an die Tische. Dabei war die Beteiligung seitens von Berolina recht gut: glatte zehn mischten von unserem Verein mit.


Beim Weihnachtsturnier blamierte sich unser Club (offiziell 77 Mitglieder): Wir bekamen nicht annähernd eine Vierermannschaft für die Traditionsveranstaltung "Fredersdorfer Weihnachtsblitz" auf die Beine. Ob wir 2012 wieder eine Einladung erhalten?


Der Dreikampf in der Fernschach-Vereinsmeisterschaft ist nur noch ein Zweikampf. Nachdem Mitte November Andreas Peters in zwei Punkteteilungen gegen Wolfgang Draeger einwilligen mußte, kämpfen nur noch Draeger und Frank Hoppe um den Titel. Endet deren letzte Partie gegeneinander Unentschieden, gibt es ein totes Rennen - und beide sind Vereinsmeister.