BMM 2017/18 - 2. Runde - "Caissa hat Bero wieder lieb"

Matthias Bolk (rechts) gibt gleich auf. Er steht auf Matt.
Frank Hoppe
Matthias Bolk (rechts) gibt gleich auf. Er steht auf Matt.

Vier Siege und zwei Unentschieden, 10:2 Punkte. Das war doch mal ein guter Spieltag, trotz der Besetzungssorgen. Für unser Landesligateam sah es nach drei Partien rosig aus - 2½:½. Doch die ersten fünf Bretter konnten da nicht ganz mithalten. Beim Stand von 3½:3½ holte Marco Miersch die Kastanien aus dem Feuer.

1. Mannschaft - Landesliga

Die 1. und die 2. Mannschaft spielte in Kreuzberg und in beiden Mannschaften mussten zwei Stammspieler ersetzt werden. Gegen die dritte Mannschaft von Kreuzberg, dem Landesliganeuling, sah es zwischendurch für die Erste nebulös bis schlecht aus. Doch der Kampfgeist von Marco Miersch verhalf zu einem glücklichen knappen Sieg und damit ein Platz in der Tabellenmitte. [ks]

Da neben unseren IM Laszlo auch Roland und Thomas fehlten, mußte nicht nur Katja aktiviert werden, sondern auch noch Frank hochgezogen werden. Thilo überraschte mich vor dem Wettkampf mit "Mach nicht nach 5 Zügen remis!" - Wer hatte ihm denn die Laus ins Ohr gesetzt?!
Remis machte ich dann trotzdem, in allerdings schon schlechterer Stellung. Meinem Gegner fiel in Zeitnot nichts Besseres ein und er wiederholte die Züge. [fh]

Br. SC Kreuzberg 3 DWZ 3,5:4,5 SV Berolina Mitte DWZ
1 Rainer Albrecht 2014 0:1 Thilo Keskowski 2120
2 Georg Adelberger 2006 1:0 Andreas Volkmer 2089
3 Matthias Bolk 2043 0:1 Marco Miersch 2085
4 Andreas Dufner 1994 1:0 Wolfgang Vandré 2053
5 Joachim Kaiser 1974 1:0 Stefan Hölz 1991
6 Dr. Robert Plato 2031 0:1 Katja Sommaro 2010
7 Jorge Lindenau 1955 0:1 Peter Müller 1888
8 Michael Steiger 1886 ½:½ Frank Hoppe 1885
-
[Hoppe,Frank]

2. Mannschaft - Klasse 1.1

Die Zweite spielte gegen eine starke vierte Mannschaft von Kreuzberg und gewann mit 4,5 Punkten. Sein Debüt gab dabei Alexis Chilton, der nach jahrelanger Schachabstinenz am achten Brett remis spielte. Mit vier Mannschaftspunkten steht unsere Zweite auf dem zweiten Platz. [ks]

Brigitte Große-Honebrink eröffnete bereits die Wettkämpfe und gab die Bretter frei, da war noch nicht mal unsere Aufstellung abgegeben. Katja, die wie die meisten unserer Spieler sehr spät kam, reichte mir den Zettel erst um kurz nach 9 Uhr. Beinahe wären wir mit einer anderen Aufstellung an den Start gegangen, denn die Nachrücker aus Mannschaft 3 - Alexis und Michael - hatte ich nicht erwartet. Ich bin Mannschaftsleiter und weiß wieder mal von nichts. Was auch daran lag, das ich mich nicht um die Aufstellung bis zum Wettkampf gekümmert habe. Aber das machten ja auch Robert Grätz, Peter und Katja für mich. [fh]

Br. SC Kreuzberg 4 DWZ 3,5:4,5 SV Berolina Mitte 2 DWZ
1 Michael Neuwirth 1936 0:1 Yosip Shapiro 1953
2 Dr. Markus Wörz 1893 ½:½ Heinz Neumann 1945
3 Mike Pflantz 1889 ½:½ Knut Mueller-Bülow 1876
4 Florian Schneider 1840 0:1 Manfred Wolf 1902
5 Wilhelm Löhr 1846 0:1 Joachim Klemp 1917
6 Frederick Dathe 1825 1:0 André Schüler 1831
7 Luis Stratos Rose 1715 1:0 Michael Hirche 1815
8 Thi Hong Nhung Khuong 1822 ½:½ Alexis Chilton 1686

Nachtrag

Alexis Chilton hat mir am Tag danach seine Partie geschickt. Vielen Dank dafür!
Er spielte mit Schwarz gegen Thi Hong Nhung Khuong, die früher unter dem Namen Hong Nhung Weischedel bekannt war. Sie wurde 1993 im Alter von 21 Jahren Berliner Meisterin und war damals mit DWZ 2073 die Favoritin. Sie siegte mit 11½ aus 12 (13 Teilnehmerinnen!) vor dem Nachwuchstalent Elena Virnik und der späteren Serienmeisterin Brigitte von Herman. 1998 beendete Hong Nhung ihr aktives Schachspiel und legte eine elf Jahre lange Pause ein. [fh]

-
[Hoppe,Frank]

3. Mannschaft - Klasse 1.3

Sie spielte zuhause gegen die dritte Mannschaft von SV Königsjäger Süd-West leider nur unentschieden. Vielleicht konnte der Sieg, gegen den nominell schwächeren Gegner, nicht gelingen da das erste Brett in der Zweiten ausgeholfen hat und somit mussten alle Spieler um ein Brett nach vorne rutschen. Mit einem Mannschaftspunkt ist vorläufig nur der neunte Platz in der Staffel drin.

Br. SV Berolina Mitte 3 DWZ 4,0:4,0 SV Königsjäger Süd-West 3 DWZ
1 Martin Windmüller 1731 ½:½ Arno Feiden 1651
2 Arsen Drambyan 1718 0:1 Sigurd Prütz 1653
3 Reinhard Weigelt 1762 0:1 Jonathan Knaut 1646
4 Siegfried Stein 1647 1:0 Ralf Kreutz 1628
5 Andreas Reiche 1887 1:0 Frederik Altenhein 1607
6 Lena Gebigke 1663 0:1 Hermann Stuckstedte 1565
7 Boriss Itkins 1752 ½:½ Dr. Stefan Edlich 1777
8 Lothar Rinke 1715 1:0 Pascal Weinhart 1559

4. Mannschaft - Klasse 1.4

Sie spielte zuhause gegen SC Friesen Lichtenberg 3. Wolfgang Fiedler gewann souverän am ersten Brett und mit ein wenig Glück an den anderen Brettern reichte es letztendlich zu einem knappen Sieg. Mit zwei Mannschaftspunkten ist die Vierte erst mal aus den Abstiegsbereich raus und wir sind zuversichtlich das dies auch so bleibt. [ks]

Hut ab! Ein Sieg gegen eine erfahrene Truppe, die allerdings schon viel bessere DWZ-Zeiten gesehen hat. Wolfgang ist nach seinem Erfolg beim Kurt-Richter-Gedenkturnier weiter in Hochform. Er besigte mit Joachim Schubert einen ehemaligen Berolina. Joachim spielte von 1990/91 bis 93/94 36 mal für uns und holte dabei 21 Punkte: 21 Siege, kein Remis(!), 15 Niederlagen. An eine Niederlage von Joachim erinnere ich mich ganz besonders. Wir spielten bei Lasker Steglitz und er gegen den damals 10-jährigen Dmitrj Bunzmann (heute GM). Er nahm den Jungen nicht ernst und las die ganze Zeit am Brett Zeitung. Nur wenn er am Zug war, nahm er das Blatt kurz herunter, zog und las weiter. Bunzmann war ihm haushoch überlegen und siegte sicher! [fh]

Br. SV Berolina Mitte 4 DWZ 4,5:3,5 SC Friesen Lichtenberg 3 DWZ
1 Wolfgang Fiedler 1824 1:0 Joachim Schubert 1826
2 Bernd Hiller 1731 0:1 Peter Weiss 1842
3 Thomas Müller 1825 ½:½ Stefan Lüdtge 1832
4 Marek Racik 1748 1:0 Helmut Kuzaj 1814
5 Karl-Heinz Grünberg 1768 ½:½ Wolfgang Junge 1753
6 Jens Rennspieß 1685 1:0 Marko Schmidt 1699
7 Hans Georg Koehler 1674 0:1 Dr. Thomas Petry 1695
8 Werner Windmüller 1589 ½:½ Quang Nhat Nguyen Duc 1488

5. Mannschaft - Klasse 2.2

Die Fünfte spielte, leider nur zu siebt, auswärts gegen die Vierte von SC Zitadelle Spandau 1977 und gewann 5 zu 3. In der Tabelle steht die Mannschaft auf dem zweiten Platz und somit im Aufstiegsbereich. Mal schauen ob der Mannschaft in dieser Saison wieder ein Aufstieg in die erste Klasse gelingt. Wir drücken die Daumen!

Br. SC Zitadelle Spandau 4 DWZ 3,0:5,0 SV Berolina Mitte 5 DWZ
1 Sebastian Lawrenz 1868 0:1 Rene Lasschuit 1704
2 Jürgen Basta 1698 1:0 Dirk Hennings 1687
3 Manfred Strzeletz 1662 0:1 Spartac Gevorkian 1628
4 Sebastian Voigt 1629 1:0 Hartwig von Bredow 1533
5 Serkan Pelvan 1172 0:1 Dr. Victor Boewer 1588
6 Dieter Schiemann 1148 0:1 Frank Grey 1593
7 Karsten Gienskey 1152 0:1 Martin Petruschke 1533
8 Michael Breuer 1366 +:- Annette Rinke 1587

6. Mannschaft - Klasse 3.4

Die Sechste hatte heute einen besonders schweren Anfahrtsweg. SF Nord-Ost Berlin hatte den Spielort verlegen müssen und Schienenersatzverkehr kam auch noch dazu. Da zwei Stammspieler der sechsten Mannschaft bei Berolina ausgetreten sind, konnte die Mannschaft nur zu siebt antreten und ein Unentschieden erkämpfen. Mit einem Mannschaftspunkt rettet sie sich auf den sechsten Platz und somit raus aus dem Abstiegsbereich.

Br. SF Nord-Ost Berlin 5 DWZ 4,0:4,0 SV Berolina Mitte 6 DWZ
1 Steffen Heidenreich 1517 1:0 Matyas Balint -
2 Heinz Borgwardt 1551 +:- Sergey Tokarev 1453
3 Sebastian Grasnick 1170 0:1 Gerd Wolff 1433
4 Zeljko Perkovic 1445 ½:½ Stefan Blohm 1414
5 Jan Otto 1228 ½:½ Roland Sternberg 1209
6 Lars Peters 1265 1:0 Peter Machner -
7 Luc Schoenmakers 977 0:1 Andreas Urbaniak 1437
8 Sean Till Janke 1038 0:1 Joachim Stock 1575

Einleitungstext/Tabellen/Fotos/Links/Partien: Frank Hoppe
Alle anderen Texte: Katja Sommaro

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 8?