Ernüchternder Auftakt in die Feierabendliga 2018/19

Ernüchternder Auftakt in die Feierabendliga 2018/19

Zwei Berliner Urgesteine: Gerhard Mietzelfeldt (BSV-Ehrenpräsident, ehemaliger BFA-Vorsitzender und Erfinder des Kurt-Richter-Gedenkturniers) und Werner Windmüller (über 58 Jahre Vereinsvorsitzender Berolina, Bundesverdienstkreuzträger)
Thomas Mothes
Zwei Berliner Urgesteine: Gerhard Mietzelfeldt (BSV-Ehrenpräsident, ehemaliger BFA-Vorsitzender und Erfinder des Kurt-Richter-Gedenkturniers) und Werner Windmüller (über 58 Jahre Vereinsvorsitzender Berolina, Bundesverdienstkreuzträger)

NARVA und Chemie im Doppelpack wartete auf uns in der ersten Runde der neuen Feierabendligasaison des Berliner Schachverbandes. Während unsere dritte und vierte Mannschaft bereits am letzten Donnerstag (15.11.) in der Kadiner Straße in der Seniorenfreizeitstätte "Lebensfreude" antreten mußten, hatte die erste und zweite Mannschaft noch einen Tag Schonfrist für den Auftritt bei Chemie Weißensee.

Bei den Glühlampenwerkern blieben wir chancenlos. Dafür fing der Vorsitzende der gastgebenden SG NARVA, Thomas Mothes, für uns ein ganz besonderes Motiv ein: Gerhard Mietzelfeldt (81) gegen Werner Windmüller (er wird am 26.11. 88 Jahre alt!) - zwei Berliner Urgesteine, die das Schach in Ostberlin wesentlich mitprägten.

Feierabendliga A

Br. Chemie Weißensee 1 DWZ 2,5:1,5 SV Berolina Mitte 1 DWZ
1 Benjamin Dauth 2228 1:0 Thilo Keskowski 2152
2 Andre Kunz 2112 ½:½ Wolfgang Vandré 1995
3 Holger Niese 2065 1:0 Marco Miersch 2131
4 Timo Vollmar 1306 0:1 Andreas Reiche 1890

Unsere 1. Mannschaft kam komplett zu spät, was zum Teil wohl auch daran lag, daß das Spiellokal auf dem Gelände des Stadions Buschallee schwer zu finden war. Besonders wenn man im Dunkeln durch waldähnliches Revier stolpert. Die 2. Mannschaft war bereits vollzählig anwesend, wobei Uwe Sabrowski kurz vor 19 Uhr schon das Gefühl hatte, er müßte vielleicht allein an acht Brettern spielen. Fünf Minuten vor Ultimo hatte ich mit Yosip als Nummer 2 und 3 den Weg gefunden. Kurz danach kam Kalle Grünberg. Auf meinem Zettel stand noch Scottie für Team 2 und ich sollte mich mit Thilo Keskowski einigen, wer in Team 1 spielt. Doch Thilo und der Rest ließen noch sehr lange auf sich warten, weswegen ich Scottie kurzerhand der Ersten zuordnete. Gastgeber Chemie wartete aber noch unsere vier Nachzügler ab, bevor es losging.

Chemie trat besonders mit der zweiten Mannschaft stark ersatzgeschwächt an. Aber auch mit Mannschaft 1 rechneten sie sich wegen Brett 4 kaum Chancen aus. Benjamin Dauth brachte Chemie in Führung, danach kam an Brett zwei ein Remis und Andreas Reiche siegte am vierten Brett. Es stand 1½:1½ und es sah so aus, als ob Marco Miersch seine Partie gewinnen könnte. Doch die rasende Zeitnot spielte ihm einen Streich und selbst das nahende Remis traf dann nicht ein.

-
A37[Frank Hoppe]

Feierabendliga B

Br. Chemie Weißensee 2 DWZ 0,0 : 4,0 SV Berolina Mitte 2 DWZ
1 Torsten Vollmar 1666 0:1 Uwe Sabrowski 1963
2 Andreas Templin 1452 0:1 Frank Hoppe 1951
3 Ilja Köppen 1327 0:1 Yosip Shapiro 1968
4 Jürgen Lux 1244 0:1 Karl-Heinz Grünberg 1766

Chancenlos war Chemie 2 gegen unsere Zweite. Yosip Shapiro gewann nach wenigen Zügen und auch ich folgte kurz danach. Die beiden anderen Punkte waren nur eine Frage der Zeit.

-
D60[Frank Hoppe]
Br. SG NARVA 1 DWZ 3,5 : 0,5 SV Berolina Mitte 3 DWZ
1 Jonatan Schenk 1643 +:- Reinhard Weigelt 1738
2 Rudolf Lange 1933 ½:½ Jens Rennspieß 1709
3 Tomas Segerberg 2012 1:0 Spartac Gevorkian 1675
4 Manfred Lenhardt 1962 1:0 Peter Lehe 1564

Feierabendliga C

Br. SG NARVA 2 DWZ 3,0 : 1,0 SV Berolina Mitte 4 DWZ
1 Ekkehard Krüger 1732 1:0 Siegfried Stein 1747
2 Klaus Brinckmann 1624 ½:½ Dirk Hennings 1703
3 Gerhard Mietzelfeldt 1618 1:0 Werner Windmüller 1485
4 Torsten Eichstädt 1269 ½:½ Roland Sternberg 1295

Die schlechte Bildqualität meiner Fotos bitte ich zu entschuldigen. Ich hatte meine Spiegelreflexkamera vergessen und konnte nur Fotos mit meinem Billig-Smartphone machen.

Frank Hoppe

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 1.