Kreuzberg gewinnt 9:6 bei Berolina

Uwe Hecht (SC Kreuzberg) mit dem Pokal, rechts Werner Windmüller
SC Kreuzberg
Uwe Hecht (SC Kreuzberg) mit dem Pokal, rechts Werner Windmüller

Mehr als drei Monate nach dem ursprünglich angesetzten Termin fand am 7. Januar im "en passant" der traditionelle Freundschaftsvergleich zwischen unserem Verein und dem Schach-Club Kreuzberg statt. Die Spielstärke war auf maximal DWZ 1900 begrenzt und es sollte an 16 Brettern gespielt werden.

Die Kreuzberger reisten krankheitsbedingt aber nur mit 15 Spielern an, so daß Peter Machner (Berolina) bei den Gästen aushalf. Und er gewann auch noch, was allerdings nur Ergebniskosmetik war.

Br. SV Berolina Mitte DWZ 6:9 SC Kreuzberg DWZ
1 Wolfgang Fiedler 1874 ½:½ Mike Pflantz 1889
2 Stefan Landt 1866 0:1 Florian Schneider 1840
3 André Schüler 1831 0:1 Andreas Thomas 1796
4 Martin Windmüller 1760 1:0 Uwe Hecht 1756
5 Boriss Itkins 1753 ½:½ Jan Kretzschmar 1717
6 Karl-Heinz Grünberg 1748 ½:½ Jonas Christian Hecht 1684
7 Alexis Chilton 1686 0:1 Lukka Mayer -
8 René Lasschuit 1668 0:1 Yosime Flood -
9 Frank Grey 1611 0:1 Hans-Jürgen Körlin 1693
10 Siegfried Stein 1606 0:1 Nils Otter 1679
11 Carsten Scheike 1601 1:0 Robert Jansen 1660
12 Joachim Stock 1575 ½:½ Wolfgang Großmann 1788
13 Gerd Wolff 1409 1:0 Cesar Vargas Casaseca 1516
14 Stefan Blohm 1367 1:0 Helmut Bernhofen 1368
15 Roland Sternberg 1228 0:1 Peter Machner (G) -

Zurück

Kommentare

Kommentar von Lalla |

Warum hat Herr Hoppe nicht gespielt?

Kommentar von Lalla |

Warum hat Herr Hoppe nicht gespielt?

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 2?