Schiffsausflug der 1. Mannschaft und des Fernschach-Teams

Für Sonnabend, den 28. August, hatte sich Georg Richter etwas Besonderes einfallen lassen - eine Bootstour mit dem Motorschiff "Möwe". Eingeladen hatte er die in die Landesliga aufgestiegene 1. Mannschaft sowie das Fernschach-Team des "en passant", das den Aufstieg in die 1. Fernschach-Bundesliga geschafft hatte.

Die Seefahrt sollte um 15 Uhr vom Tempelhofer Hafen losgehen, wurde aber verzögert, weil die "Möwe" in Mitte in eine kurzzeitige Polizeisperrung der Wasserstraße kam, als Demonstranten die vorbeifahrenden Boote mit Steinen o.ä. bewarfen. Doch nach knapp einer halben Stunde legte die "Möwe" am großen Motorgüterschiff "Alte Liebe", das im Hafen dauerhaft ankert, an. Georg hatte einen befreundeten Steuermann mitgebracht, der die zweiköpfige Crew des 1928 gebauten, 16 Meter langen Schiffes vervollständigte.

"Dank" des schlechten Wetters konnten wir die knapp sechsstündige Fahrt über Landwehrkanal, diverse Schleusen, Potsdamer Platz und am Reichstag und in Treptow vorbei, fast nur unter Deck verbringen. Und irgendwann wurde auch das Schachbrett herausgeholt und wir spielten Blitzschach nach dem Prinzip "Verlierer bleibt sitzen". Was nicht immer eingehalten wurde.

Hier eine Auswahl einiger Bilder von der Tour von mir, Wolfgang Vandré und Katja Sommaro.

Vielen Dank Georg für die Idee und das tolle Erlebnis, das wir genießen durften!

Frank Hoppe

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 1.