Zoom-Chat mit der Schlußstellung der Partie Sommaro gegen Sabrowski
Frank Hoppe
Zoom-Chat mit der Schlußstellung der Partie Sommaro gegen Sabrowski

Mit leider nur vier Gegnern konnte sich Uwe Sabrowski gestern beim Online-Simultan messen. Katja Sommaro, Frank Hoppe, Thomas Müller und Spartac Gevorkian hießen die Kontrahenten. Alle Spieler hatten 20 Minuten Grundbedenkzeit und 5 Sekunden je Zug. Uwe hatte in jeder Partie 40 Minuten zusätzliche Bedenkzeit. Nach Ansicht von Katja etwas zu viel. Bei mehr als vier Gegnern wäre das aber durchaus gerecht gewesen.

Katja war am Ende trotzdem die einzige Bezwingerin - angefeuert und mit Tips versorgt durch die Zuschauer Frank, Spartac und Georg Richter. Sonst hätte sie womöglich die Zeit überschritten. Eine sehenswerte Partie mit spektakulärem Ende!
Uwes drei andere Gegner leisteten weniger Widerstand. Besonders Frank stand ziemlich schnell auf verlorenem Posten.


Schlußstellung aus der Gewinnpartie von Thomas Müller
Schlußstellung aus der Gewinnpartie von Thomas Müller

Noch ist es nicht amtlich, aber nach dem Remis in der letzten noch ausstehenden Partie Vandré vs. Windhausen ist dem Fernschachteam „En passant“ der Aufstieg in die 1. Bundesliga nicht mehr zu nehmen. Das Team wurde angeführt von Sven Horn, dem Wirt unseres Cafés. Je eine ihrer Partien gewinnen konnten Andreas Volkmer, Thomas Müller und Wolfgang Vandré. Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Thomas, dessen Katalanisch in ein Doppelturmendspiel mündete, wobei er noch einen weißen Läufer, der Gegner aber einen passiven schwarzen Läufer hatte. Initiative, Raumvorteil und aktive Königsstellung sicherten ihm entscheidenden Vorteil. Diese Partie sei dem geneigten Leser sehr zum Studium empfohlen.


Uwe Sabrowski
Peter Weiss
Uwe Sabrowski

Uwe Sabrowski (DWZ 1958) wird morgen um 19 Uhr auf LiChess simultan gegen die Mitglieder des Teams "En Passant Berlin" spielen. Die Bedenkzeit für die Teilnehmer ist 20 Minuten plus 5 Sekunden je Zug. Uwe bekommt 40 Minuten mehr. Teilnehmen kann jedes Teammitglied, egal welche Spielstärke.


lichess.org

Andreas Volkmer und Georg Richter machten das mit sieben Teilnehmern nur mäßig besetzte Turnier unter sich aus. Der Berichterstatter nahm aus privaten Gründen nicht teil. Und auch Spartac Gevorkian war diesmal nicht dabei.


lichess.org

Zum ersten Mal nahm Peter Lehe am Schnellschachturnier teil und er schnitt gleich weit über seinem Leistungsvermögen ab. In Runde zwei besiegte er Frank Hoppe, in der letzten Runde Thomas Hämmerlein. Sein Freund Jan Wölfer (DWZ 1821, Lok Sangerhausen) feierte auch seine Premiere und er wurde Achter.

Auf dem Treppchen die alten Bekannten mit Georg Richter, Uwe Sabrowski und Andreas Volkmer. Georg hatte, wie auch Henry Reiche und Frank, mit den Fehlern des LiChess-Programms zu kämpfen. In den Runden 2-5 fehlte mir immer das volle Brett und ich mußte den ersten Zug im Blindflug spielen. Selbiges bei Georg und Henry.


lichess.org

Thomas Hämmerlein setzte sich am Ende knapp vor Andreas Volkmer durch, obwohl er zwischendurch schon vier Punkte Vorsprung eingesammelt hatte. Dritter wurde Uwe Sabrowski.

Erfreulich war die Teilnehmerzahl mit 12 Spielern, wobei sich in meinem Zoom-Call nur Uwe Sabrowski und ganz kurz Hartwig von Bredow einfanden. Hartwig kostete mich am Ende Platz fünf, weil er mein mehrfaches Remisangebot nicht annahm. Ich gewann die Partie ca. zwei Minuten nach Turnierende und bekam diese beiden Punkte deshalb nicht mehr gutgeschrieben.


Zoom/Frank Hoppe

Am Sonnabend dem 6. Februar fand ein Onlinetalk des Berliner Schachverbandes (BSV) auf der Plattform Zoom zu obigem Thema statt. Leider war ich von insgesamt 21 Teilnehmern der einzige Teilnehmer aus unserem Verein. Vom Vorstand hatte sonst niemand Zeit oder den Termin verschwitzt. Und Katja hatte ich vergessen darauf hinzuweisen. Sorry!

Nachfolgend eine kleine Zusammenfassung.


lichess.org

Georg Richter gewinnt das Sonntagsschnellturnier ziemlich deutlich. Platz zwei und drei gehen wieder an Uwe Sabrowski und Andreas Volkmer.


Das Remis von Phuc Nhat
Frank Hoppe
Das Remis von Phuc Nhat

Mit drei Mannschaften nehmen wir diesmal an der Deutschen Schach-Online-Liga teil. Fünfzehn Spieler, darunter drei aus der DSOL-Spielerbörse, verteilen sich auf diese Mannschaften in der 2., 3. und 7. Liga.

In der 1. Runde konnten wir mit allen drei Teams gewinnen. Die 2. Runde in dieser Woche ging dann nicht ganz so glatt über die Bühne. Die Erste gewann souverän, die Zweite nur knapp. Aufgrund eines überraschenden Partieendes an Brett eins - die Software hatte für den Hamburger Spieler aufgegeben, weil dieser ständige Verbindungsabbrüche hatte - gibt es Wiederholungspartien. Bei der Dritten sah es nach 0:2-Rückstand positiv aus und nach 2:2 am Ende. Doch dann passierte ein Malheur am dritten Brett.


lichess.org

Andreas Volkmer setzte sich beim heutigen Onlineblitz wieder klar durch. Platz zwei ging an Thomas Hämmerlein, der den ehemaligen "Schachbullen" (Frank Hoppe) zur Weißglut trieb und aus meistens schlechten Stellungen 5½ aus 6 machte. Wolfgang Vandré wurde Dritter, worüber er sich sehr freute.