Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Am vierten Tag meines Onlinewettkampfes gegen Peter Müller stand mit "King of the Hill" (KOTH) eine neue Disziplin auf dem Programm. Dabei wird nach den normalen Regeln gespielt. Weiß oder Schwarz kann aber nicht nur durch Matt gewinnen, sondern auch durch eine Königswanderung in das Zentrum. Kommt ein König auf die Felder e4, e5, d4 oder d5 hat der Spieler gewonnen. Der Zufall wollte es, das wir bereits kurz vor der Matchfortsetzung zum ersten Mal beim KOTH aufeinandertrafen: Peter hatte meine öffentliche Herausforderung angenommen. Ich verlor in besserer Stellung, weil Peter mit dem König nach e5 kam. Keine guten Voraussetzungen um einen 12:18-Rückstand aufzuholen.


Peter Müller gegen Frank Hoppe - Stand 18:12

Dank seiner Bulletqualitäten konnte sich Peter am Sonntag einen beruhigenden 6-Punkte-Vorsprung erwirtschaften. Den baute er heute in der ersten Partie (Schnellschach) noch um zwei Punkte aus. Im anschließenden Blitzschachmatch hatte er die ersten Partien noch Mühe mit der Zeiteinteilung. Ich startete dadurch im Blitz mit 2½:½. Danach hatte sich Peter eingewöhnt und glich aus. In der zweiten Schnellschachpartie konnte ich zurückschlagen und dadurch den zweiten Tag ausgeglichen gestalten.

In den morgigen letzten Wettkampftag geht Peter mit einem Vorsprung von 6 Punkten. Es steht noch einmal Schnellschach und sechsmal "King of the hill" auf dem Programm.


lichess.org

"Irgendwann müssen sich die 8 Stunden Training täglich sich ja auch mal auszahlen" kommentierte Uwe Sabrwoski nach seinem überlegenen Sieg. Dabei verschenkte er in Runde 1 noch ein halben Punkt, weil er sich kurzzeitig vom Turnier abgemeldet hatte, um die Teilnehmerzahl gerade zu machen.


2. Bulletsieg von Frank
Frank Hoppe
2. Bulletsieg von Frank

Peter Müller gegen Frank Hoppe - Stand 13½:7½

Am zweiten Tag des Matches zwischen mir und Peter Müller nahte für mich das Desaster schlechthin - Bulletschach. Schach mit nur einer Minute Bedenkzeit. Peter hat ein LiChess-Rating von über 2000, ich unter 1500. Es sah alles nach einem 10:0 für Peter aus. Doch schon in der dritten Partie schaute Peter nicht so genau hin und ließ sich zweizügig mattsetzen. Daß ich später noch eine zweite Partie gewinnen würde (siehe Teaserbild), ahnte ich da noch nicht.

In der einzigen Schnellschachpartie des Tages verlor ich leider auch, so daß Peter einen beruhigenden Vorsprung von 6 Punkten in die beiden letzten Tage morgen und Dienstagabend mitnimmt. Morgen steht 5 mal Blitz und zweimal Schnellschach auf dem Programm. Am Dienstag dann noch einmal Schnellschach und sechsmal "King of the hill".


Schlußstellung aus der zweiten Schnellschachpartie
Frank Hoppe
Schlußstellung aus der zweiten Schnellschachpartie

Peter Müller gegen Frank Hoppe - Stand 3½:5½

Heute begann, etwas früher als um 14 Uhr, das Duell um die Welt ... ähem um den Burger, zwischen mir und Peter. Während unserer Partien sahen wir uns über Zoom und quatschten miteinander. Angesichts des Bulletdesasters, das mich morgen erwartet, wollte Peter eine Modifikation vorschlagen, die ihn nicht so bevorteilt hätte. Ich lehnte aber ab und hoffe, das morgen zu erwartende 0:10 im Bullet durch viele Punkte in den anderen Disziplinen wettmachen zu können. Doch heute begann es denkbar schlecht. Peter nahm mir gleich die ersten beiden Partien ab und führte 3:0 (Schnellschach wird mit 2 Siegpunkten belohnt). Doch zum Glück konnte ich meine Pechsträhne danach unterbrechen und gewann den zweiten Teil des Tages mit 5½:½.


Robert Owen-Wahl/Pixabay

Peter Müller gegen Frank Hoppe

Morgen ab 14 Uhr beginnt ein viertägiges Onlineduell zwischen Peter Müller (DWZ 2008) und mir (1915) auf dem Onlineportal LiChess. Die Herausforderung von Peter erreichte mich am Dienstag und es soll um einen "lecker Burger via Lieferando vom Schillerburger für 2 Personen oder so etwas" (Peter) gehen. Um das Duell verfolgen zu können, müßt ihr mir oder Peter auf LiChess folgen.


lichess.org

Beim Onlineblitz heute hatten wir mit "Kapfle" einen neuen Spieler, der aber seinen richtigen Namen nicht angegeben hat. Wahrscheinlich wird er deshalb bei den nächsten Turnieren nicht mehr mitspielen dürfen.

An die Spitze setzte sich eine zeitlang Peter Müller, wobei er mich dabei gleich viermal vom Brett fegte. Am Ende wurde es aber doch noch ein Triumphzug von Andreas Volkmer. Peter wurde Zweiter vor mir. Ich profitierte dabei davon, das Uwe Sabrowski beide Partien gegen mich in der Quasi-Grundstellung sofort aufgab. Der Hintergrund ist wohl, das ich - sowie auch andere Spieler - in früheren Verluststellungen gegen ihn nicht einfach aufgegeben habe.


lichess.org

Beim Neujahrsschnellturnier auf LiChess konnte Georg Richter knapp gewinnen. Mit Henry Reiche und dem (noch) vereinslosen Berliner Andreas Grosch konnten wir zwei Neue beim Schnellschach begrüßen.


Bisher gibt es 15 Zusagen für die zweite Saison der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL). Nachfolgend aktuelle Informationen zum weiteren Vorgehen.


lichess.org

Beim Jahresausklang, dem "Good Bye 2020"-Blitzturnier bei LiChess gab es eine Rekordteilnehmerzahl von zehn Spielern. Erstmals war Henry Reiche dabei und auch Wolfgang Vandré spielte das erste Mal beim Blitz mit. Den besten Start hatte Uwe Sabrowski mit vier Siegen. Danach arbeitete sich Frank Hoppe langsam nach vorn, der nach einer kampflosen Niederlage gegen Uwe in Runde 1 (die Zeit lief ab, ohne das sich bei mir ein Brett öffnete), sieben Partien in Folge gewann. Nur an Georg Richter und Thomas Hämmerlein kam er nicht vorbei, die sich bis zum Schluß ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten.