Das erste Zusammentreffen unseres Vereins im neuen Jahr begann heute mit dem sechtsen Turnier um die Vereinsmeisterschaft im Blitzschach. Bei 12 Teilnehmern, darunter zwei Vereinslose und ein Gast von den Schachfreunden Berlin, gab es ein totes Rennen zwischen Marco Miersch und Frank Hoppe an der Spitze. Platz drei teilten sich Titelverteidiger Andreas Volkmer und der sensationell starke Jens Rennspieß, der im direkten Duell Andreas komplett überspielte.


Die Berliner Mannschaftsmeisterschaft (BMM) wird auch im Januar 2022 nicht fortgeführt, wie einer Meldung beim Berliner Schachverband zu entnehmen ist: "Die beiden Januar-Runden am 9.1.2022 und 23.1.2022 werden daher zunächst unbestimmt verschoben. Die sechste Runde soll regulär am 27.2.2022 stattfinden." schreibt Landesspielleiter Tony Schwedek.
Einen Ligaspielbetrieb wird es für unseren Verein deshalb zunächst nur online beim Deutschen Schachbund geben. In der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) starteten wir 2021 mit drei Mannschaften. Die dritte DSOL-Saison wird am 31. Januar beginnen, Meldeschluß ist am 18. Januar. Interessenten sollten sich in den nächsten Tagen bei mir melden: .

Unsere für Ende Januar geplante Mitgliederversammlung wird auf den 4. März 2022 verschoben. Die Mitglieder erhalten per E-Mail bzw. Post rechtzeitig vor dem Termin eine Einladung.

Frank Hoppe


Das letzte (Nahschach-)Turnier unseres Vereins in diesem Jahr war ein fünfrundiges Schnellschachturnier mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten ohne Zeitgutschriften. Erstaunlicherweise waren bis auf mich, Andreas Volkmer und Gerald Drißner keine weiteren Spieler jenseits 1900 dabei. Dafür aber viele Gäste und unser 91-jähriger Ehrenvorsitzender Werner Windmüller.

Mein Turniersieg war souverän, auch weil Andreas Volkmer in den Runden zwei und drei schwächelte und auch gegen mich in der letzten Runde sehr viel Zeit in der Eröffnung investierte. Am Ende überschritt Andreas in Verluststellung die Zeit.


mit anschließenden WM-Gucken Carlsen gegen Nepomniachtchi

Kurz nach 11 Uhr begannen wir heute im "en passant" unser siebenrundiges Advents-Schnellturnier mit einer Bedenkzeit von 10+3. Anschließend konnten alle Turnierteilnehmer noch die 8. WM-Partie zwischen Magnus Carlsen und Jan Nepomniachtchi auf einem großen Bildschirm verfolgen. Für beide Veranstaltungen galten die 2Gplus-Regeln, wobei neben Impfung oder Genesung noch Maskenpflicht außerhalb des Brettes oder eine aktuelle COVID-19-Testung galt.

Sieger des Turniers wurde souverän Georg Richter, der als Einziger keine Partie verlor. Mit Dirk Elmrich (vereinslos) und Jorge Estrada (Rotation Berlin) nahmen zwei Gäste am Turnier teil. "en passant"-Wirt Sven Horn, der auch selbst mitspielte, stellte auf Vereinskosten belegte Brötchen und Weihnachtsgebäck zur Verfügung.


Pixabay

Am 5. Dezember um 11 Uhr findet in unserem Spiellokal ein Advents-Schnellturnier (7 Runden Schweizer System, Bedenkzeit wahrscheinlich 10+3) statt, zu dem alle Mitglieder herzlich eingeladen sind. Im Anschluss (ca. 14.00 Uhr) wird die achte Runde der Schachweltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Jan Nepomniachtchi live auf der Großbildleinwand übertragen.

Das "En Passant" ist bereits ab 10 Uhr geöffnet.


Am Montag, dem 22. November, füllte sich der Friedhof 1 der Georgen-Parochialgemeinde an der Greifswalder Straße in Prenzlauer Berg mit zahlreichen Trauergästen. Nach vorsichtigen persönlichen Schätzungen nahmen mindestens 200 Menschen Abschied von unserem beliebten Schachfreund Gerd Schönfeld. Er war am 13. Oktober 2021 nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren verstorben. Unser Verein initiierte wenige Tage nach seinem Tod eine Spendenkampagne mit einem überwältigenden Echo und einer hohen vierstelligen Summe, die später seiner Lebensgefährtin übergeben wurde..


Frank Hoppe

Horst Strehlow, Mitglied unseres Vereins von etwa 1991 bis Juni 1995, vollendete am 20. November sein 90. Lebensjahr. Er hatte deshalb mehr als zwanzig Weggefährten zu einer kleinen Geburtstagsfeier in das Klubhaus von TSG Oberschöneweide eingeladen. Gekommen waren u.a. Schachfreunde seines Betriebsschachvereins SG WiHeil und vom SC Friesen Lichtenberg, wo er Mitglied von 1997 bis 2013 war.


Wie der BSV heute mitteilte, wird der Spielbetrieb bis zum Jahresende ausgesetzt. Die zweite und dritte Runde der BMM werden auf das nächste Jahr verschoben. Der Teminkalender wurde dementsprechend angepasst. Nach dem Jahreswechsel wird entschieden, wie es weitergeht.

Jens Rennspieß

 


Ich erinnere noch mal daran, dass am kommenden Freitag, den 19. November, für die A- und B-Gruppe der Vereinsmeisterschaft offiziell Spieltag ist. Wer also jetzt schon weiß, dass er aus welchen Gründen auch immer den Termin nicht wahrnehmen kann, muss nicht bis Freitag warten, um abzusagen, der kann das auch gleich tun.

Des Weiteren erinnere ich daran, dass es noch jede Menge ausstehende Partien aus der Vereinsmeisterschaft und dem Vereinspokal gibt. Wenn schon der letzte Freitag, der offiziell für rückständige Partien vorgesehen war, kaum dafür genutzt wurde, lässt sich das bestimmt für den kommenden Freitag einrichten. Deswegen mein Appell an diejenigen, die es betrifft: Bitte versucht, über Kommunikation mit euren Gegnern, diesen Termin wahrzunehmen!

Jens Rennspieß


Für die Senioren-Einzelmeisterschaft ist jetzt die Ausschreibung veröffentlicht worden. Drei Berolinaspieler sind bereits angemeldet. Wer sonst noch daran teilnehmen möchte, kann dies unter der in der Ausschreibung angegebenen E-Mail-Adresse machen – oder er wendet sich an mich.

Jens Rennspieß