Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Werner Windmüller, hier 2007 nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
Frank Hoppe
Werner Windmüller, hier 2007 nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes

Herzlichen Glückwunsch lieber Werner zu Deinem heutigen 90. Geburtstag! Dein Verein wünscht Dir alles Gute und vor allem Gesundheit und Lebensfreude. Bleib so wie Du bist und uns noch lange erhalten.


Der Deutsche Schachbund will ab dem 18. Januar 2021 mit der zweiten Saison der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) starten. Es können Mannschaften von Mitgliedsvereinen des Schachbundes daran teilnehmen, die aus mindestens vier Spielern bestehen. Nötig ist dazu nur ein kostenloser Account bei ChessBase. Zum Mitspielen soll der Browser genügen. Es muß also keine zusätzliche Software installiert werden. Die Bedenkzeit beträgt 45 Minuten plus 15 Sekunden pro Partie. Gespielt wird an vier Brettern, ca. zweiwöchentlich eine Partie gegen eine andere Mannschaft der Staffel. Die "Heimmannschaft" bestimmt, an welchem Tag gespielt wird. Dieser Spieltag gilt für die gesamte "Saison". Beginn der Partien ist um 19.30 Uhr.


lichess.org

Liebe Schachfreunde,

nach Rücksprache mit Sven Horn und Wolfgang Vandré, hier endlich die Termine für die kommenden Online-Turniere des En Passants für 2020. Die Blitztuniere finden jeweils mittwochs um 20.30 Uhr statt, die Adventsschnellturniere an den Adventssonntagen um 16.30 Uhr.
Das En Passant bleibt weiterhin geschlossen, wir werden Euch sowohl hier als auch über die Webseite des SV Berolina Mitte e.V. informieren, sobald sich dieses ändert.


lichess.org

Beim fünfrundigen Online-Rapid-Turnier des Berliner Schachverbandes standen am Ende zwei Berolina Spieler ganz oben auf dem virtuellen Treppchen. Es siegte Georg Richter mit 4,5 Punkten, gefolgt von Spartac Gevorkian mit 3,5 Punkten. Bemerkenswert war vor allem die Leistung von Spartac: Trotz anderthalb abgegebener Punkte erspielte er eine Turnierwertung von 2311 Elopunkten.


Aufgrund der vor einigen Tagen von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen zur Corona-Pandemie bleibt das Schachcafé "en passant" vom 2. bis 30. November 2020 geschlossen. Damit wird auch unser Spielbetrieb unterbrochen und unsere Vereinsabende am Freitag entfallen.

Mehr Informationen zu den Corona-Maßnahmen in Berlin

Frank Hoppe


Team "En Passant Berlin" bei Lichess
lichess.org
Team "En Passant Berlin" bei Lichess

Liebe Schachkamerad(inn)en,

nachdem aufgrund der aktuellen Entwicklung unser Schachcafé ab dem kommenden Montag bis auf Weiteres schliessen muss, können wir den weiteren Spielbetrieb vorerst nur online weiterführen.

Auf Anfragen einiger Mitglieder und nach Rücksprache mit dem Vorstand haben wir entschieden, den (online) Spielbetrieb auf den Schachserver www.lichess.org umzuziehen: Hier sind nicht nur bereits einige unserer Mitglieder aktiv sondern auch viele Berliner Vereine haben hier Teams gegründet. Der Berliner Schachverband bietet auf dieser Plattform selbst regelmäßige Turniere an.


Wie erwartet wurden coronabedingt die Termine für die Berliner Pokal-Einzelmeisterschaft verlegt, weil nicht gewährleistet werden kann, dass die Kämpfe rechtzeitig um 23 Uhr beendet werden können. Der Wettkampf wurde auf die ersten beiden Dezemberwochenenden verlegt. Die 1. Runde beginnt am Sonnabend, dem 5. Dezember 2020 um 9 Uhr. Die weiteren Termine findet ihr hier. Dabei variieren die Termine in den ersten Runden je nach Teilnehmerzahl. Im Terminkalender habe ich das hoffentlich verständlich genug rausgearbeitet. Der Meldeschluss ist bis zum 27. November verlängert worden. Berolina ist im Moment mit sieben Spielern würdig vertreten. J.R.


Es ist noch gar nicht raus, ob das Turnier wie ursprünglich geplant am 27. Oktober beginnt oder ob es wegen der Sperrstunde auf ein oder mehrere Wochenenden verlegt wird. Nur der Meldeschluss am 23. Oktober ist geblieben. Bis jetzt liegen mir drei Meldungen vor, die bereits weitergeleitet wurden. Wer also noch Interesse daran hat, an der BPEM 2020 teilzunehmen, meldet sich bei mir per E-Mail oder telefonisch oder im Forum. J.R.


Andreas Volkmer
Frank Hoppe
Andreas Volkmer

Nach langer Pause fand gestern wieder ein Schachturnier im "en passant" in der Schönhauser Allee 58/Ecke Gneiststraße statt. Aufgrund der durch die Corona-Pandemie geltenden Hygieneregeln spielten wir mit dem vom Caféinhaber besorgten bzw. produzierten Plastikschutzwänden. Immerhin zehn Spieler fanden sich bis kurz nach 19 Uhr zum Turnier ein, darunter ein Gast aus den USA.
Traditionell sind bei uns immer sehr viele der Spitzenspieler aktiv. Diesmal waren es allein fünf aus der aktuellen Vereinstop-10, dazu mit Uwe Sabrowski (Nr. 12) und dem Berichterstatter (Nr. 14) noch weitere Spieler aus der 1. Mannschaft. Sechs dieser sieben Spieler lieferten sich ein Hauen und Stechen um den Turniersieg. Vor der letzten Runde lag Georg Richter noch mit einem halben Punkt vor vier punktgleichen Verfolgern. Alle überholten ihn noch! Und Andreas Volkmer hatte von diesem Quartett die beste Feinwertung.


Jan Vašek/Pixabay

Spielabende jetzt mit "Spuckschutz"

Am kommenden Freitag um 19 Uhr findet im "en passant" zum ersten Mal seit dem Corona-Lockdown im März wieder ein Schachturnier statt. Gespielt werden 7 Runden Schnellschach mit 10 Minuten je Spieler und Partie. Bis zu 20 Teilnehmer können aufgrund der Hygienebestimmungen zugelassen werden. "en passant"-Betreiber Sven Horn hat für das Spielen am Brett Material für einen sogenannten "Spuckschutz" gekauft - insgesamt 16 Vorrichtungen, die bis Freitag bereits einsatzfähig sein sollen. Diese sollen den Mundnasenschutz direkt beim Spielen gegeneinander ersetzen.