Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Die Deutsche Schach-Online-Liga startet am kommenden Montag in ihre erste Saison. Mit dabei ist unser Verein. Wir gehen (leider) nur mit einer Mannschaft an den Start, die aus neun Spielern besteht, von denen vier eingesetzt werden können.

Unser erster Gegner ist am nächsten Mittwoch um 19.30 Uhr der SC Kreuzberg.


Wie Sven Horn am Wochenende mitteilte, öffnet das Schachcafé "en passant" am Montag, dem 15. Juni 2020 wieder. Es ist dann von Montag bis Freitag von 17 bis 23 Uhr geöffnet. Für Berolina ist der erste neue Schachabend am Freitag, den 19. Juni 2020 geplant. Wir wollen das Comeback mit einem kleinen Langsam-Blitzturnier feiern (10 Minuten Bedenkzeit, am Schachbrett bitte Masken tragen). Der vorgesehene Turnierbeginn ist um 18 Uhr. Schutzmasken können bei Sven Horn direkt vor Ort gegen eine Gebühr von 0,20 € erworben werden.


Der Deutsche Schachbund will ab dem 22. Juni mit der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) an den Start gehen. Es können Mannschaften von Mitgliedsvereinen des Schachbundes daran teilnehmen, die aus mindestens vier Spielern bestehen. Nötig ist dazu nur ein kostenloser Account bei ChessBase. Zum Mitspielen soll der Browser genügen. Es muß also keine zusätzliche Software installiert werden. Die Bedenkzeit beträgt 45 Minuten plus 15 Sekunden pro Partie. Gespielt wird an vier Brettern, wöchentlich eine Partie gegen eine andere Mannschaft der Staffel. Die "Heimmannschaft" bestimmt, an welchem Tag gespielt wird. Dieser Spieltag gilt für die gesamte "Saison". Beginn der Partien ist um 19.30 Uhr.


Die jüngsten Corona-Beschlüsse der Bundesregierung sehen Lockerungen vor, insbesondere Ladenöffnungen, weisen aber auch auf die weiterhin bestehende Gefahr hin, sich anzustecken. Sven Horn, Inhaber des "en passant" reagiert darauf, indem er das Café vorläufig geschlossen lässt. Dies gilt zunächst bis 5.Juni, so lange wie auch die Kontaktsperre-Massnahmen gelten.

In diesem Zusammenhang möchte ich nochmals hinweisen auf unsere Online-Turniere bei chess.com. Nutzt bitte diese einfache und schöne Möglichkeit sich zu treffen. (Natürlich ist das bei weitem nicht so schön, wie bei Sven am Tresen zu stehen.)

Ich wünsche allen Berolina-Spielern alles Gute, Bleibt gesund!

Wolfgang Vandré
Vorsitzender


Pixabay/Collage: Frank Hoppe

Die Mitglieder der 1. Mannschaft haben beschlossen, aufgrund der Corona-Krise, die Onlineaktivitäten zu verstärken und Blitzschachturniere im Internet für unsere Mitglieder anzubieten. Nachfolgend veröffentlichen wir unsere Aktivitäten. Georg Richter hat dabei sofort die Initiative ergriffen und einen virtuellen Klub "SV Berolina Mitte" bei chess.com angelegt. Mit einem 9-rundigen 10-Minuten-Langsam-Blitzturnier wollen wir am Freitag, den 27. März um 20 Uhr starten.


Der Betreiber unseres Spiellokals Schachcafé "en passant", Sven Horn, teilte uns heute mit, das er aufgrund der allgemeinen Empfehlung der Behörden, sein Café für die nächsten 14 Tage schließen wird. Die Corona-Pandemie breitet sich in Deutschland rasend schnell aus und bereits zahlreiche Veranstaltungen wurden abgesagt. Darunter die Tourismusbörse in Berlin, die Eishockey-Liga, die Volleyball-Bundesliga, die Handball-Bundesliga und heute auch die Schach-Bundesliga. Auch der Deutsche Fussballbund plant einen Abbruch der Saison. Ebenso hat der Berliner Schachverband alle Wettkämpfe bis Ostern abgesagt. Das betrifft auch die 9. Runde der BMM.

Frank Hoppe


Haben den Aufstieg geschafft: Georg Richter, Marco Miersch, Thilo Keskowski, Wolfgang Vandré, Frank Hoppe (hockend), Andreas Volkmer, Thomas Hämmerlein, Stefan Hölz, Peter Müller. Nicht dabei: Katja Sommaro (Senioren-WM in Prag) und Laszlo Hetey (Brüssel)
Martin Windmüller
Haben den Aufstieg geschafft: Georg Richter, Marco Miersch, Thilo Keskowski, Wolfgang Vandré, Frank Hoppe (hockend), Andreas Volkmer, Thomas Hämmerlein, Stefan Hölz, Peter Müller. Nicht dabei: Katja Sommaro und Laszlo Hetey

Nach dem überraschend klaren 6:2 beim Mitfavoriten SC Friesen Lichtenberg vor zwei Wochen prophezeite uns das Liga-Orakel zu 99,3% Platz 1 in der Stadtliga A. Am heutigen Sonntag nach dem 5½:2½ gegen SC Weisse Dame 3 haben wir nun die restlichen 0,7% geschafft - und damit vor der letzten Runde den sofortigen Wiederaufstieg in die Landesliga geschafft! Mit 16:0 Mannschaftspunkten und 43½ Brettpunkten sind wir nicht mehr einzuholen. Die zweitplazierten Friesen haben 13:3 und 35 Punkte. Sie waren mit uns vergangene Saison aus der Landesliga abgestiegen und müssen nun wahrscheinlich einen neuen Anlauf nächste Saison nehmen, sollte der bestplazierte Zweite der beiden Stadtligen nicht auch aufsteigen.

Der Vorstand unseres Vereins gratuliert der 1. Mannschaft zu einer großartigen Saison und dieser Leistung!


Am kommenden Freitag, den 28. Februar, beginnt bei Berolina nicht einfach nur die nächste Schnellschachmeisterschaft, sondern ein wenig auch ein neues Zeitalter. Die wichtigste Änderung, die auf der Mitgliederversammlung im Januar abgesegnet wurde, betrifft die Bedenkzeit. Statt 25 Minuten beträgt sie nunmehr 15 Minuten plus 10 Sekunden Inkrement. Dafür spielen wir nicht mehr fünf, sondern sieben Runden. Auf der Mitgliederversammlung gab es noch zwei weitere Änderungen bei der Bewertung. Was sich nicht geändert hat, ist der Turnierbeginn um 19 Uhr, und dass Gäste immer willkommen sind. J.R.


Am 28. Februar beginnt die Berliner Mannschaftsmeisterschaft 2020, die ich schon im Forum beworben habe. Bis jetzt hat sich nur ein Interessent gemeldet. Wenn ich Berolina anmelden soll (spätestens bis 7. Februar), muss ich wissen, ob wir wenigstens vier Schachfreunde zusammenbringen. Bitte meldet euch bei mir per E-Mail, per Kurznachricht, im Forum oder im Verein. J.R.


Unser stellvertretender Vorsitzender und Versammlungsleiter Stefan Hölz überreichte Katja die Blumen
Frank Hoppe
Unser stellvertretender Vorsitzender und Versammlungsleiter Stefan Hölz überreichte Katja die Blumen

Nach sechs Jahren als Vorsitzende unseres Vereins stellte sich Katja Sommaro am letzten Freitag nicht mehr zur Wiederwahl. In den Monaten vor dem Tag X sprach sie diverse langjährige Mitglieder an, die als potentielle Kandidaten als ihr Nachfolger in Frage kamen. Unter anderem auch ich kam in ihren Fokus. Glücklicherweise fand sie mit Wolfgang Vandré einen willigeren Anwärter auf diesen Spitzenposten. Doch bevor Wolfgang gewählt werden konnte, wurde Katja erst einmal mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Vielen Dank Katja für die sechs Jahre und viel Erfolg weiterhin beim Kindertraining für unseren Verein!