Nachrichten

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Unser Verein bietet ab sofort in der Begegnungsstätte Husemannstr. 12 Schachtraining für Kinder an. Alle Kinder die das Schachspiel erlernen oder verbessern wollen, sind herzlich willkommen. Bei Interesse bitte melden unter . Weitere Informationen finden ihr auf unserer Jugendseite.


Am Donnerstag, dem 2. Mai 2019, beginnen im en passant die Klassenturniere. Auf dem BEM-Link unserer Internetseite habe ich die Auslosungen für die einzelnen Klassen sowie die Paarungen der 1. Runde online gestellt, wie sie mir Werner Windmüller heute durchgegeben hat. Es ist möglich, dass entweder ein Name fehlt oder nicht richtig wiedergegeben wurde. Deswegen ist die Auflistung mit Vorsicht zu genießen. Werner wird auch diesmal wieder als Turnierleiter fungieren, allerdings zum letzten Mal, wie er es bereits auf der Mitgliederversammlung verkündet hat. Für das nächste Jahr muss also ein neuer Turnierleiter gefunden werden, wenn unser Verein weiterhin das Klassenturnier ausrichten will. In der 2. Runde am 9. Mai werde ich für Werner einspringen, weil er anderweitig verpflichtet ist.

Jens Rennspieß


Am Sonnabend, dem 11. Mai und am Sonntag, dem 12. Mai wird in Kreuzberg die Offene Berliner Schnellschach-Einzelmeisterschaft 2019 ausgetragen. Die Einzelheiten könnt ihr hier nachlesen: Ausschreibung BSEM 2019. Interessenten melden sich bitte beim Spielleiter per Mail oder Kurznachricht oder sie tragen sich in die Liste am Schwarzen Brett im Verein ein oder sie melden sich einfach im Forum an.


Vorn rechts erkennt man Siggi Stein (gegen Robert Friedrich)
Frank Hoppe
Vorn rechts erkennt man Siggi Stein (gegen Robert Friedrich)

Seit dem 20. April laufen in Lichtenrade das Qualifikationsturnier und die Meisterklasse zur Berliner Einzelmeisterschaft. In der Meisterklasse wird der Berliner Meister 2019 ausgespielt, im Qualifikationsturnier geht es "nur" um Qualifikationen für C-, B-, A- und Meisterklasse. Dabei werden 4, 5½ oder 6½ Punkte für die C-, B- und A-Klasse benötigt. Der Turniersieger sowie alle Spieler mit 7½ aus 9 erreichen die Meisterklasse.

Unser Verein nimmt leider nur mit vier Spielern in Lichtenrade teil, die alle im Qualifikationsturnier mitspielen.


Sven Horn, der Inhaber unseres Spiellokals "en passant" läßt mitteilen, das sein Café am Freitag, den 19. April 2019, ganz normal geöffnet hat und die Schachspieler willkommen sind.


Dominic Freyberg und Wolfgang Vandré
Frank Hoppe
Dominic Freyberg und Wolfgang Vandré

Mit Rotation Pankow hatten wir am 6. April gleich in der ersten Runde der Berliner Pokal-Mannschaftsmeisterschaft einen schweren Gegner. Der Absteiger aus der 2. Bundesliga hatte glücklicherweise nicht sein stärkstes Aufgebot mit in das "en passant" mitgebracht. Von der 1. Mannschaft war anfangs nur Detlef Boetzer da, außerdem noch Norman Daum und Dominic Freyberg. Wir diskutierten währenddessen unsere Brettbesetzung aus. Uwe und ich sollten die Schwarzbretter bedienen, das waren Brett 1 und 4. Als ich nach meinen Wunschbrett gefragt wurde, entschied ich mich für vier, weil ich gesundheitlich angeschlagen war. Eine gute Entscheidung, denn das "unwichtige" letzte Brett ging für uns verloren.


4. Mannschaft: Spartac Gevorkian, Lothar Rinke, Jens Rennspieß, Thomas Müller, Gerd Schönfeld, Marek Racik und Karl-Heinz Grünberg
SF Friedrichshagen
4. Mannschaft: Spartac Gevorkian, Lothar Rinke, Jens Rennspieß, Thomas Müller, Gerd Schönfeld, Marek Racik und Karl-Heinz Grünberg

Nach sieben Jahren Landesliga endete für die 1. Mannschaft am 31. März der Aufenthalt in der höchsten Berliner Spielklasse nach einer katastrophalen Saison mit 1:17 Punkten. Mehr Freude ist da auf den Gesichtern der 4. und 6. Mannschaft zu sehen, die souverän den Aufstieg in die 1. bzw. 3. Klasse schafften. Herzlichen Glückwunsch!


Frank Hoppe

Es war ein bunter Vereinsabend

Ein paar Mitglieder und Gäste trafen sich im unteren Bereich des En Passant um Schach zu blitzen. Im kleinen Nebenzimmer gab es zwei Paarungen in der Vereinsmeisterschaft und zwei Partien des Vereinspokals wurden gespielt. Besonders interessant für alle Kiebitze war die Partie Siegfried Stein gegen Michael Hirche, der erst mit einer Minusqualität und zwei Freibauern auf der h- und g-Linie spielte. Zum Schluss hatte Siggi einen Turm mehr, aber der Druck der beiden Bauern war enorm, so das sich Siggi nur noch durch ein Dauerschach ins Remis retten konnte. Beim Vereinspokal ist das Match durch ein Remis noch nicht beendet und somit mussten sich beide einem Blitzduell stellen. Weder Michael noch Siggi sehen sich als gute Blitzer, aber was getan werden muss, muss dann wohl eben getan werden. Die erste Blitzrunde endete mit 1:1. In der dritten Partie gewann Michael und ist somit eine Runde im Vereinspokal weiter. Die Kiebitze bedankten sich bei beiden Akteuren für diesen langen und interessanten Schaukampf.


Endspieltraining mit Wolfgang Fiedler

Diesen Freitag werden bei Berolina Endspiele geübt. In einem Gespräch sagte mir mal Wolfgang, wer gutes Schach spielen möchte der sollte sich mit Endspielen beschäftigen und um Endspieltechniken und Strategien geht es am kommenden Trainingsabend. Allerdings bleiben die Endspielbücher von Juri Awerbach dabei völlig unberührt. Wolfgang will die Endspielstrategien vom aktuellen Weltmeister Magnus Carlsen präsentieren. Ich kam bei der BMM dreimal ins Endspiel, die ich alle äußerst schlecht verwaltet habe. Also für mich ist dieser Trainingsabend ein Pflichtprgramm.

Der Vortrag beginnt um 19:30 Uhr und ist kostenfrei. Alle Mitglieder von Berolina und Freunde unseres Vereins sind herzlich dazu eingeladen.

Katja Sommaro

 


Wir gratulieren unserer Vierten und unserer Sechsten zum Aufsteig. Beide Mannschaften haben ihre Liga gerockt und rutschen eine Spielklasse nach oben. Herzlichen Glückwunsch! Die 3. und die 5. Mannschaft hatten vor der 8. Runde noch Aufstiegschancen, doch dann fehlte das kleine Quäntchen Glück. Schade, aber dennoch eine super Mannschaftsleistung! Die 2. Mannschaft ist sicher auf dem 2. Platz gelandet. Ein dicker, fetter Wehmutstropfen ist der Abstieg der 1.Mannschaft aus der Landesliga, in der sie seit 2012/13 spielte und nun im verflixten siebten Jahr sich leise von dieser Liga verabschiedet.

Die BMM haben wir mit insgesamt sechs Mannschaften gespielt, welches im Verhältnis zu unserer Mitgliederanzahl (circa 70 Mitglieder) enorm ist. Dieser Einsatz und die Spielfreude macht Berolina innerhalb des Berliner Schachverbands zu etwas Besonderen. In dieser Saison wurden insgesamt nur drei Bretter frei gelassen. Für diese starke Spielbereitschaft, für den Kampfgeist, für das frühe Aufstehen und die vielen tollen Schachpartien möchte ich mich bedanken. Vielen Dank an alle Mannschaftsleiter, Schiedsrichter und Spieler/-innen.

Katja Sommaro